MALALA

Ein junges pakistanisches Mädchen kämpft für das Recht auf Bildung und widersetzt sich dem Radikalismus der Taliban.


Malala kommt aus dem Swat-Tal in Pakistan. Als Tochter eines Lehrers setzt sie sich als junges Mädchen für das Recht auf Bildung ein und handelt sich dabei den Zorn der Taliban ein. In ihrem Schulbus erzählt sie uns ihre Geschichte und entführt uns in eine fremde Welt.



Es sind die Vorfreude auf den ersten Schultag, die Begegnungen mit dem herzlichen Schulbusfahrer, die abenteuerlichen Geschichten ihres Vaters, von denen uns Malala mit Begeisterung erzählt. Doch es auch zur Begegnung mit den Taliban, die in ihrem Fanatismus Mädchen jegliche Schulbildung verbieten wollen und sich nicht scheuen dies mit Gewalt durchzusetzen. Doch Malala überlebt und wird zu einer weltweiten Botschafterin für das Recht auf Bildung. Ihre Tapferkeit hat eine weltweite Bewegung und eine Welle der Sympathie ausgelöst.


„Ich erhebe meine Stimme - nicht um zu schreien, sondern um für die zu sprechen, die keine Stimme haben.“



TEXTAUSZUG

Frauen dürfen dasselbe wie Männer, Männer dürfen dasselbe wie Frauen. Gleichberechtigung heißt das. Oder Christen dürfen dasselbe wie nicht gläubige Menschen oder wie Tischtennisspielerinnen oder wie Muslime oder wie Briefmarkensammler. Wie ist das bei euch? Dürfen Buben Sachen machen, die Mädchen nicht machen dürfen? Oder müssen Buben Sachen machen, die Mädchen nicht machen dürfen? Dürfen Mädchen Sachen machen, die Buben machen müssen? Müssen Mädchen Sachen machen, die Buben nicht machen dürfen?

...

Den ganzen Abend bin ich zu Hause gesessen und habe mich geärgert. Ich bin nicht dumm, ich hatte nur einfach noch nicht rechnen gelernt. Ich wollte endlich in die Schule gehen und rechnen lernen und lesen lernen und schreiben lernen und ... und alles lernen. Ich wollte nicht von einem unfreundlichen Marktverkäufer geärgert werden, nur weil ich nicht rechnen konnte. Ich wollte nicht von Erwachsenen geärgert werden, nur weil ich nicht lesen und schreiben konnte.

...

Die besten Schneider des Dorfes sollen kommen und sich an die Arbeit machen. Wir wollen den ganzen Körper unserer Frauen und Töchter bedecken, mit einem großen Sack. Der Sack soll Burka heißen.

...

Taliban? Das sind super-böse Menschen die ganz strenge Regeln haben. Das sind so ganz ganz religiöse Leute, die uns alles verbieten wollten. Das sind ungebildete, unwissende Menschen. Die haben uns verboten Musik zu hören. Das müsst ihr euch mal vorstellen.

Gar keine Musik mehr. Auch wenn manche sich vielleicht freuen, wenn Justin Bieber nicht mehr gespielt wird. Aber darum geht es nicht. Gar keine Musik mehr.


Wird durch den Verlag für Kindertheater vertreten




URAUFFÜHRUNG

am 11. Juni 2014 im Dschungel Wien

Autor und Regisseur: Flo Staffelmayr

Musik: Julia Meinx

Ausstattung & Assistenz: Fanny Stapf

Darstellerin: Christina Scherrer



WEITERE PREMIEREN

am 7. Oktober 2015 am Landestheater Salzburg

Regisseurin: Astrid Großgasteiger


in der Spielzeit 2016/17 am Westfälischen Landestheater




FLO STAFFELMAYR

  1. *als Autor

  2. *als Regisseur

  3. *als Schauspieler

  4. *Fotos